Start

Die große Frage

Begabung

Triviale Erkenntnisse

Siebenkampf

Üben

Priorisieren

Absolut und relativ

Anfangsunterricht

Bogengriff

Freiheit der linken Hand

Auftreten

Was man immer sagt

Musik sehen

Vita

Varia

Links

Quellen

Impressum

 

 

Begabung

Hat man mit Musikern zu tun, die außergewöhnlich gut spielen, findet man eine Vielzahl von inneren und äußeren Ursachen, die man auch nicht aufsummieren kann, sondern die ausschliesslich in einer besonders günstigen Wechselwirkung besonders begeisternde Ergebnisse ermöglichen.

- Motorik, Gehör, Reaktionsvermögen oder Führungsqualitäten, kognitive Fähigkeiten – oft ist man überrascht, woher es kommt.

(Beispiel: erst beim Transponieren merkt man, dass das Hören dem Denken weit hinterher ist: Schüler "berechnet" bis in abgefahrenste Tonarten Fingersätze)

- Wille zum "brav sein" (oder grade nicht), gerne was Schwieriges machen, gern was "Erwachsenes" machen, bekannte Musikstücke toll finden, dazugehören wollen, Wunsch nach der "guten Ordnung", Motivation durch Vergleich mit anderen (funktioniert aber meist nur für den "Besseren"), gute Beziehung zum Lehrer oder zu anderen Musikern, gute (haustierähnliche) Beziehung zum eigenen Instrument...

- Gehör: Sehr gut relativ oder sehr gut absolut hören

- Singen können

- harmonisch und formal hören (das Ganze abspeichern)

- Klangvorstellung schnell entwickeln

- Metrische Vorstellung, schwer-leicht-Antagonismen erfühlen

- Die Grundspannung, den Energiepegel der Musik schnell übernehmen

u.v.m.

Begabung heisst: Sich selbst sein, zu sich finden. Vereinfacht gesagt: Wie die "typische Handbewegung" finden sehr gute Musiker etwas oder mehreres, was bei ihnen funktioniert – zum Beispiel einen Bewegungsablauf, eine Geste, eine "Manier", wie auch immer. Es funktioniert auch unter Stress, es schafft Selbstvertrauen. Es macht Spass, sehr gute Musiker gleich welcher Stilrichtung ohne Ton zu betrachten – man findet die "typische Bewegung".

Und das ist nur ein Teil davon, was Musik im Moment der Performance muss: Zu sich kommen. Beispielsweise rätselt man oft vergebens, warum ein auf den ersten Blick mit übersichtlichen Mitteln gestrickter Popsong nicht nur äußeren Erfolg hat, sondern einen tatsächlich jedesmal umhaut – manchmal ist er einfach sehr bei sich, und trägt seine Eigenschaften so ungeniert und bejahend vor, dass das Ganze allein dadurch mehr wird als die Summe seiner Teile.

 

 

Impressum             Rechtliche Hinweise              Datenschutz